Antike Klassiker der Chinesischen Medizin

Huang Di neijing suwen und Nanjing in deutscher Übersetzung

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beruft sich ausdrücklich auf die zweitausendjährige Tradition einer spezifisch Chinesischen Medizin. Schaut man sich in der Literatur und im Internet die theoretischen und praktischen Inhalte an, die von verschiedenen Schulen und Interessengruppen der TCM zugesprochen werden, so ist schnell eine große Bandbreite der Auslegungen des traditionellen Erbes erkennbar. Das ist kaum verwundertlich, denn der Bildungshintergrund der heutigen Befürworter einer praktischen Anwendung der TCM ist sehr unterschiedlich. Kaum jemand vermag, die antiken chinesischen Texte selbst zu lesen und so besteht eine enge Abhängigkeit von den Vermittlern in China, Japan, Korea, Ceylon, Frankreich oder eben auch in Deutschland selbst, die sich ein eigenes Bild von der Tradition gemacht haben und nun aus verschiedensten politischen, weltanschaulichen oder auch anderen Motiven heraus an ihre Schüler weitergeben.

Den Artikel ganz lesen

Herz und Niere nicht in Harmonie

Herz und Niere nicht in Harmonie
Gabriel Stux

„Feuer und Wasser nicht verbunden“, dies bedeutet das sich Herz und Niere in einer gegenläufigen Richtung bewegen. Bei dieser Störung findet man als primäre Ursache eine Schwächestörung der Niere, meist Schwäche des Nieren Yang, seltener auch eine Nieren Yin Schwäche in Verbindung mit Füllestörungen des Herzens mit Stagnation bzw. Stase des Fließen des Herz Qi.
Dieses Chinesische Syndrom ist ein sehr häufiges Störungsmuster bei psychosomatischen Erkrankungen. Gekennzeichnet ist dieses Syndrom der Chinesischen Medizin durch eine Vielzahl von Füllesymptomen wie innere Unruhe, Rastlosigkeit, Nervosität, übermäßige Reizbarkeit, Palpitationen, Missempfindungen wie Druckgefühle im Brustkorb, Schlafstörungen beim Einschlafen sowie Befürchtungen und Ängstlichkeit im Alltag. Diese Herzstörungen sind meist durch Fülle und Hitze gekennzeichnet, dann stehen psychische und körperliche Symptome ganz im Vordergrund.

Den Artikel ganz lesen

Akupunktur mit Qi Gong – Eine intensivere Behandlung

Die Integration von Qi Gong während der Akupunktursitzung mit der kreisförmiger Haltung der Hände intensiviert die therapeutischen Wirkungen der Akupunktur. Qi Gong erhöht die Bewusstheit für wesentliche Energieräume des Herzens, des Bauchraumes und des Beckens. Ziel von Qi Gong ist die Harmonisierung und Anregung der Lebensenergie Qi. Der Übende leitet mit dem Atem, mit sanft fließenden Bewegungen und mit seinem Bewußtsein die Lebensenergie Qi durch den Körper. So lösen sich Blockaden viel leichter und das Fließen des Qi wird angeregt. Ein intensives Gefühl von Entspannung und innerer Gelöstheit stellt sich meist schon nach kurzer Zeit ein.

Qi Gong bedeutet „Qi Üben“ und wird auch das Kultivieren der Lebenskräfte genannt und beinhaltet auch meditative Elemente. Qi Gong ist eine prophylaktische Methode von Atem- und Meditationsübungen zur Prävention und Therapie.

Den Artikel ganz lesen

Das Qualitätssiegel der Qualitätsinitiative Akupunktur

Das Logo der Qualitätsinitiative Akupunktur

Die Qualitätsinitiative Akupunktur hat ein Qualitätssiegel geschaffen, das an Akupunktur-Ärzte vergeben wird, deren Ausbildung, Wissen und Erfahrung höchsten Qualitätsstandards genügen. Mit diesem Qualitätssiegel signalisieren Ärzte, dass ihre Akupunktur mehr ist als nur einfaches rezeptartiges „Nadelsetzen am Fließband“. Patienten erkennen am Qualitätssiegel, dass sie sich in erfahrene und kompetente Hände begeben, die sie individuell behandeln.

Das Qualitätssiegel  daran erkennen Sie einen guten Akupunktur-Arzt.

Chinesische Akupunktur ist eine Kunst

Akupunktur ist eine medizinische Kunst, die in China vom Lehrer an den Schüler weitergegeben wurde. Sie ist ein Teilgebiet eines ganzheitlichen Medizinsystems, das die Vorstellung einer fließenden Lebenskraft in den Mittelpunkt stellt, deren Störungen Gesundheitsstörungen und Krankheiten verursachen. Ein guter Künstler braucht nicht nur die Farbe und einen lange geübten Pinselstrich für ein gutes Kunstwerk. Intuition und Inspiration ist neben einer gut erlernten Technik essentiell. Voraussetzung ist hier zunächst die Anleitung durch einen erfahrenen Akupunkturpraktiker. Die Chirurgie ist auch nicht aus dem besten Lehrbuch oder aus guten Vorlesungen zu erlernen, sondern wird von einem erfahrenen chirurgischen Lehrer vermittelt. Um das intuitive Erfassen von energetischen Störungsmustern zu erlernen sind deutlich mehr als 300 Stunden Ausbildungsdauer erforderlich.

Den Artikel ganz lesen

Migräne-Therapie mit Qualitätsakupunktur

Akupunktur nach allen Regeln der Kunst

von Gabriel Stux

In den zurückliegenden Jahren ist eine deutliche Zunahme der Anwendung der klinischen Akupunktur zu verzeichnen. Die Hauptindikationen der Akupunktur im Westen sind chronische Schmerzen, in erster Linie schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparats sowie Kopfschmerzen und Migräne .

Philosophischen und theoretischen Grundlagen der Akupunktur

Die philosophischen und theoretischen Grundlagen der Akupunktur wurden vor über 2.000 Jahren im Rahmen der chinesischen Medizin der Antike formuliert. Im Mittelpunkt dieses Medizinsystems steht die Vorstellung von einer im Körper fließenden Lebenskraft, auch Lebensenergie genannt, chinesisch Qi, auf deren Wirkung alle Lebensäußerungen beruhen. Die Lebensenergie ist in ständigem Fließen, immer in Bewegung, Veränderungen bewirkend. Auch die Funktionen innerer Organe wie Atmung, Verdauung der Nahrung, Immunabwehr, Muskelbewegungen wird von der Lebensenergie einzelner Organe hervorgebracht. Ähnlich wie die Flüsse das Land durchziehen, ziehen Energieleitbahnen, Meridiane genannt, durch den Körper und versorgen ihn mit der lebensnotwendigen Lebensenergie. Auf diesen Leitbahnen liegen die Akupunkturpunkte, mit deren Hilfe man die Energieflüsse therapeutisch beeinflussen bzw. regulieren kann.

Den Artikel ganz lesen