Akupunktur mit Qi anwenden

Die Lebensenergie ist die Vitalität die wir leben, unsere tägliche Lebenskraft, das Qi der Chinesischen Medizin, das Prana in Indien. Diese Lebenskraft ist Grundlage allen Lebens. Sie bildet die Basis der chinesischen und indischen Naturbeschreibung. Das Qi bzw. das Prana ist überall in der Natur vorhanden, ist die Lebenskraft, die sich in allem Lebendigen in Form von Veränderung und Bewegung d. h. Fließen also „Flow“ zeigt.

Akupunktur mit Qi“ bedeutet die Lebenskraft Qi in den Mittelpunkt zu stellen, sowohl in der Diagnose, als auch in der Therapie. Dies ist von essentieller Bedeutung für das Optimieren der Wirksamkeit der Akupunktur. Das Bewusstsein richten auf das Wahrnehmen des Qi, daraus wird eine essentiellere Chinesische Diagnose. 
Das Bewusstsein richten auf die Oberfläche: auf das minuziöses Ertasten der Meridiane und Punkte, auf Seitenvergleich, auf die Qualitäten: Hitze, Kälte, Fülle, Leere, Spannungszonen. Auf die Tiefe: Direktes Fühlen mit den Händen der inneren Organe: Niere, Leber, Herz, Milz, Lunge.
Die Wahrnehmung auf vier Ebenen der Tiefe richten: Körper, Gefühle, Gedanken, Lichtebene

Moxibustion zum Aktivieren der
Nierenenergie und zum Wärmen

Die Nierenenergie der Chinesischen Medizin versorgt uns mit der alltäglichen Grundenergie. Das Nieren Yin wird nachts mit tiefem ruhigem Schlaf aufgeladen. Sie ist die ruhende, warme, auch wärmende Energie.
Das Nieren Yang ist die aktive Energie mit der wir morgens gut motiviert lebendig werden und in Aktion gehen. Nieren Yang ist auch die Energie des Willens, die Willenskraft mit der wir gut motiviert aus dem Bett springen. Die Nierenenergie ist die Lebensenergie des Beckenraumes und wird immer wieder aktiviert.
Die Nadelung der Punkte Taixi Ni. 3, Sanyinjiao MP. 6, sowie Taichong Le. 3 in Verbindung mit den NADA-Punkten von Michael O. Smits ist für die Aktivierung des Beckens, des Nierenraumes von wesentlicher Bedeutung.

Moxibustion
Auch die Moxibustion oder Akupressur der Punkte Ni. 3, Ni. 7 und Ni. 8 sowie von Sanyinjiao MP. 6, von Ren 4 Ren 6 und Ren 8 können bei Schwäche des Nieren Yang sehr nützlich sein. Die Stärkung der Nierenenergie aktiviert die Grundenergie, in einer gestärkten Basis und fördert so die Erdung.

Optimieren der Wirksamkeit der Akupunktur

Neue Serie von Publikationen in den monatlichen Newslettern
Akupressur, Moxibustion, Atemtherapie, Qi Gong Meditation, Chakren Meditation und Energie Medizin Methoden

Zusammenfassung: Über 30 Modalitäten zur Intensivierung der Akupunktur Wirkungen aus 30 Jahren täglicher Akupunktur Praxis. Die Verbesserung der Akupunkturanwendung erfolgt mit zusätzlichen Modalitäten wie Akupressur, Moxibustion, Atemtherapie, Qi Gong oder Meditation. Diese Methoden begleiten die übliche Akupunktur und unterstützen sie sehr wirkungsvoll. Hier findet sich die erste Publikation für das September Newsletter von Akupunktur-aktuell.de

Chakra Flow Meditation

Die Chakra Flow Meditation ist eine von Dr. med. Gabriel Stux entwickelte geführte Meditation, die das Öffnen und das Fließen der Lebensenergie durch die Chakren fördert. Dabei spielen direkte Anweisungen, wie sie auch im autogenem Training von Schulz verwendet werden eine zentrale Rolle beim Bewusstmachen und bei der Aktivierung des Flusses der Lebensenergie in den Chakren.
Die Chakren sind von der indischen Medizin beschriebene, leicht erfahrbare Energiezentren im Körper, die für die Energievorgänge im Körper von großer Bedeutung sind. Die Chakren haben eine enge Beziehung zu den inneren Organen sowie zu den endokrinen Drüsen. Man kennt einige Dutzend solcher Energiezentren in deren Mitte meist wichtige Akupunkturpunkte liegen. In der Regel dauert die Chakra Flow Meditation 10 – 30 Minuten. Am Anfang besonders wenn man diese Meditation erlernt, sollte sie regelmäßig täglich 2 – 3mal geübt werden.